Heichelheimer



Geschichte der Thüringer Klöße

Um einen Kloß zubereiten zu können, braucht man Kartoffeln. Alle heute kultivierten Kartoffelsorten stammen von Sorten aus den Anden ab. Im Übrigen fand man auf Chiloé die ältesten bekannten Spuren von wilden Kartoffeln, man schätzt ihr Alter auf 13.000 Jahre.

Doch wie kam die Kartoffel über den Ozean und nach Deutschland? Die Spanier eroberten die NEUE WELT (1. Hälfte 16. Jhd.) zu einer Zeit, als die Kartoffel schon von den Inkas als Grundnahrungsmittel bekannt und verehrt wurde. Etwa 1570 erreichte die Kartoffel dann Spanien. Von hier aus gelangt die Kartoffel nach Italien und breitet sich dann langsam auf dem europäischen Festland aus. Nun gab es die Kartoffel, doch keiner wollte sie, denn „Was der Bauer nicht kennt…“ Zusätzlich gab es Kultivierungsprobleme wegen der anderen klimatischen Bedingungen. Nur Irland hatte schon im 17. Jhd. als Alternative entdeckt. Preußen kennt das Gewächs bereits, ist aber von der Verwertung als Lebensmittel eher wenig angetan. So landete die Kartoffel 1739 - noch als Erdtufel und zur Wildfütterung - auf Erlass des Herzogs Ernst Augusts von Sachsen-Weimar in den fürstlichen Kammergütern und damit auch in Heichelheim. Die Bevölkerung erwehrte sich der Kartoffel noch einige Zeit bis Friedrich der Große sich für die Frucht einsetzte und sogar am 24. März 1756 eine Verordnung erließ. In dieser heißt es, unter anderem: „Es ist Uns in höchster Person in Unsern und anderrn Provintzien die Anpflanzung der sogenannten Tartoffeln, als ein nützliches und so wohl für Menschen, als Vieh auf sehr vielfache Art dienliches Erd Gewächse, ernstlich anbefohlen. […]“ Zu dieser Zeit war Goethe 7 Jahre alt. Er erlebte also die Revolution der Kartoffel hautnah mit… schrieb und schwärmte über sie: „Morgens rund, mittags gestampft, abends in Scheiben. Dabei soll´s bleiben: Es ist gesund!“ (Johann Wolfang von Goethe)

Doch eine Kartoffel macht noch keinen Kloß! Ab 1805 war der Kartoffelanbau auch in Heichelheim und den anderen fürstlichen Kammergütern des Herzogs zu Sachsen-Weimar verbreitet und die Kartoffel als Nahrungsmittel anerkannt.

Und wie wurde nun aus der Kartoffel der berühmte Thüringer Klassiker? Das Wort Kloß stammt vom althochdeutschen kloz für „Klumpen, Knolle oder auch Kugel“ ab. Entstanden ist er aus der Not heraus. Schlechte Ernten und teures Getreide haben Thüringer Wald Frauen erfinderisch gemacht. Nachdem der Versuch aus Kartoffeln Brot zu backen gescheitert war, experimentierten sie mit geriebener und gekochter Kartoffelmasse und es entstand der 1.Thüringer Kloß. Das war etwas nach 1800. Das Festtagsessen hat sich schnell durchgesetzt und so kommt es, dass auch heute der Spruch “Ein Sonntag ohne Klöße – verlöre viel von seiner Größe” nichts von seiner Bedeutung verloren hat. Heute wird er regional verschieden benannt. Für den einen sind es Kließ für den anderen Hübes oder Hütes. Fest steht der Original Thüringer Kloß braucht Semmelbröckchen, - brösel oder auch breckele oder im Wald Weckbröckle.

In Jahreszahlen Mitte 17. Jhd. als Gartenpflanze im Vogtland um 1700 erster Anbau im Greizer Land 1741 erster Anbau im Erfurter Gebiet 1756 Kartoffelbefehl von Friedrich II. 1757 Verordnung zum Anbau der Kartoffeln des Großherzogs Ernst-August von Sachsen-Weimar 1771/72 nach der großen Hungersnot förderten aufgeklärte Herrscher den Anbau der Kartoffeln (u.a. Friedrich II Preußen) dies war der endgültige Durchbruch der Kartoffel 1808 erstes schriftliches Kloßrezept von der Pfarrei Effelder bei Sonneberg


Web-Development by SoftRage | Web-Development • Design by KB&I | brand consulting & corporate design